h1

Album der Woche 1989 – 1

28. Februar 2011

Album der Woche 1 – 1989

De La Soul – 3 Feet High And Rising

Die Gruppe De La Soul, bestehend aus Posdnous, Trugoy und Maseo, veröffentlichte im Jahr 1989 ihr Debutalbum namens „3 Feet High And Rising“ und sorgte damit für einen Meilenstein der Hip Hop-Geschichte. Mit ihrer Single „Me, Myself and I“ zum Debutalbum verbuchte die Crew ihren bisher einzigen Nr. 1-Hit in den US-R’n’B & Hip Hop Charts.

„3 Feet High And Rising“ war die erste von drei Kollaborationen mit dem Produzenten Prince Paul und sollte für beide Seiten bis heute den kommerziell grössten Erfolg darstellen. Danach trennten sich die Wege der beiden und De La Soul produzierte teilweise selber oder arbeitete mit wechselnden Produzenten, unter anderem J Dilla, zusammen. Zwar wurden die Nachfolger LPs von „3 Feet High And Rising“ meist von den Kritikern hoch gelobt, doch die Verkaufszahlen stagnierten seit dem Debut aber stetig.

Da De La Soul sich auf „3 Feet And Rising“ vor allem Themen wie Peace und Harmony bedienten, was Ende der 80er Jahre völlig entgegen der allgemeinen Strömung im Hip Hop entsprach, wurden die Drei als Hip Hop-Hippies abgestempelt und hatten fortan einen schweren Stand in der Szene. Trotzdem fanden De La Soul in der Native Tongues Posse, bestehend unter anderem aus A Tribe Called Quest, den Jungle Brothers, Black Sheep oder Queen Latifah eine neue Heimat. Neben den Jungle Brothers sind De La Soul, die am längsten bestehende Crew der Native Tounges Posse.

De La Souls Debut wurde nie als klassisches Hip Hop Album bezeichnet, sondern ging eher als Crossover-Werk durch. Dies zeigt auch der Fakt, dass „3 Feet High And Rising“ vom Magazin NME, das sich ansonsten eher in der Welt der Stromgitarren zuhause fühlt, das Erstlingswerk von De La Soul zum Album des Jahres ernannte.

De La Soul haben bis heute unzählige Hip Hop Künstler beeinflusst, unter anderem Camp Lo, die Black Eyed Peas und Digable Planets. Auch an der Karriere von Mos Def waren die drei entscheidend beteiligt.

  1. Intro
  2. The Magic Number
  3. Change in Speak
  4. Cool Breeze on the Rocks
  5. Can U Keep a Secret
  6. Jenifa Taught Me (Derwin’s Revenge)
  7. Ghetto Thang
  8. Transmitting Live from Mars
  9. Eye Know
  10. Take It Off
  11. A Little Bit of Soap
  12. Tread Water
  13. Potholes in My Lawn
  14. Say No Go
  15. Do as De La Does
  16. Plug Tunin‘ (Last Chance to Comprehend)
  17. De La Orgee
  18. Buddy feat. Q-Tip and the Jungle Brothers
  19. Description
  20. Me Myself and I
  21. This Is a Recording 4 Living in a Fulltime Era (L.I.F.E.)
  22. I Can Do Anything (Delacratic)
  23. D.A.I.S.Y. Age
  24. Plug Tunin‘ (Original 12′ Version)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: