h1

Album der Woche – 4

3. April 2011

Album der Woche

2 Live Crew – As Nasty As They Wanna Be

20110403-111407.jpg
Die Miami Bass Crew um den Rapper Luke Skyywalker veröffentlichte im Jahr 1989 mit „As Nasty As They Wanna Be“ ihr drittes Studioalbum. Es sollte mit Doppelplatin bis heute ihr grösster kommerzieller Erfolg bleiben.

Die Crew wurde vom DJ Mr. Mixx mit den MCs Fresh Kid Ice, Jimbo Ralston und Amazing V. gegründet. 1985 veröffentlichten die Jungs aus Miami ihre erste Single „Revelation“. Nachdem die 2 Live Crew mit Revelation die erste Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatten, stiessen die Rapper Brother Marquis und Luke Skyywalker noch zur Band. Luke Skyywalker avancierte schnell zum Kopf und Manager der Crew und verhalf ihnen auch zum ersten verhalf Plattendeal.

Mit dem ersten Plattendeal in der Tasche veröffentlichte die 2Live Crew im Jahr 1986 ihr Debütalbum „The 2 Live Crew Is What We Are“. Mit dieser LP legte die Band eine neue Messlatte für sexuell explizite Raptexte und wurde dadurch landesweit kontrovers diskutiert. Dank der grossen Wellen, die die LP schlug, holte das Album der 2 Live Crew schlussendlich Gold. Die Empörung in der bürgerlichen US-Gesellschaft war so gross, dass 1987 ein Musikverkäufer aus Florida gerichtlich verurteilt, weil er die 2 Live-LP einer 14jährigen verkaufte. Solche absurden Szenarien gab es in der Folge noch weitere in ganz Amerika.

Das Debütalbum der 2 Live Crew „As Nasty As They Wanna Be“ wurde vor allem dank der Single „Me So Horny“ zu einem grossen Erfolg, obwohl die Single wegen der expliziten Texte kaum Airplay bei den Radiostationen erhielt. Der Vereinigung American Family Association (AFA) reichte im Falle der 2 Live Crew der Parental Advisory Kleber nicht, um potenzielle Hörer vor den Obszönitäten der Jungs aus Miami zu warnen. Danach folgte eine lange Kontroverse um die Musik der 2 Live Crew, die auch massgeblich zum kommerziellen Erfolg von „As Nasty As They Wanna Be“ beitrug.

Ihr drittes Studio-Album verkaufte sich in den USA über 2 Millionen mal und erreichte den Platz 29 der amerikanischen Billboard 200 und den Platz 3 der der Top R&B/Hip Hop Album-Charts. Es wurden immer wieder Musikverkäufer verhaftet wegen dem Verkauf der Musik der 2 Live Crew. Später wurde die Band von Van Halen wegen einem nicht geclearten Sample ihres Songs „Ain’t Talkin‘ Bout Love“ für den Track „The Fuck Shop“ der 2 Live Crew verklagt. Die Publicity erreichte einen Höhepunkt als George Lucas den MC Luke Skyywalker verklagte, da dieser sein Label Luke Skyywalker Records genannt hatte. Nach der Niederlage vor Gericht wurde das Label in Luke Records umbenannt.

1. Me So Horny
2. Put Her in the Buck
3. Dick Almighty
4. C’mon Babe
5. Dirty Nursery Rhymes
6. Break It on Down
7. 2 Live Blues
8. I Ain’t Bullshittin‘
9. Get Loose
10. The Fuck Shop
11. If You Believe in Having Sex
12. My Seven Bizzos
13. Get the Fuck out of My House
14. Reggae Joint
15. Fraternity Record
16. Bad Ass Bitch
17. Mega Mixx III
18. Coolin‘

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: